"leer" Niedersachen klar Logo

Landgericht Osnabrück verhandelt über Vorwurf eines Tötungsdelikts in der Dodesheide im letzten Dezember


06.05.2020

Pressemitteilung 30/20


OSNABRÜCK. Am Montag, dem 11. Mai 2020 beginnt vor dem Landgericht Osnabrück, 6. Große Strafkammer (Schwurgericht), das Verfahren gegen einen heute 28 Jahre alten Mann aus Osnabrück. Ihm wird vorgeworfen, im letzten Dezember seine ehemalige Lebensgefährtin im Osnabrücker Stadtteil Dodesheide ermordet zu haben (Az. 6 Ks 4/20).

Der Angeklagte und das mutmaßliche Opfer sollen nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft eine Zeit lang liiert gewesen sein. Das Opfer soll die Beziehung jedoch einige Zeit vor ihrem Tod beendet haben. Deshalb soll der Angeklagte sich am 06. Dezember 2019 zur Wohnung des mutmaßlichen Opfers in Osnabrück-Dodesheide begeben haben. Dort soll der Angeklagte ohne Vorwarnung in Tötungsabsicht mit einem Messer mehrfach auf das Opfer eingestochen haben. Sein Motiv soll Rache für das Ende der Beziehung gewesen sein. Das Opfer soll an den Stichverletzungen kurze Zeit später im Krankenhaus verstorben sein. Die Staatsanwaltschaft sieht durch die Tat die Mordmerkmale der Heimtücke und der niedrigen Beweggründe als verwirklicht an.

Der Angeklagte befindet sich derzeit in Untersuchungshaft. Er wird von Rechtsanwalt Thérond, Osnabrück, verteidigt. Die beiden minderjährigen Kinder der getöteten Frau sind als Nebenkläger zugelassen.

Die Hauptverhandlung beginnt am 11. Mai 2020 um 09.00 Uhr in Saal 272 des Landgerichts (Schwurgerichtssaal). Fortsetzungstermine sind für den 14. und 25. Mai (jeweils 09.00 Uhr), den 28. Mai und 04. Juni (jeweils 13.30 Uhr), den 10. Juni (09.00 Uhr), den 11. Juni (13.30 Uhr), den 30. Juni (13.00 Uhr) sowie den, 03., 15. und 17. Juli 2020 (jeweils 09.00 Uhr) geplant. Alle Termine finden in Saal 272 statt.

Interessierte Medienvertreter dürfen vor Beginn der Verhandlung am 29. April 2020 für 15 Minuten im Saal 272 des Landgerichts filmen und fotografieren. Dabei ist der Mindestabstand zu anderen Personen von 1,5 Metern jederzeit zu wahren. Es besteht zudem die Verpflichtung, im Gerichtsgebäude eine Mund-Nasen-Schutzmaske zu tragen. Das Gericht darf bei seinem Einzug gefilmt und fotografiert werden. Abbildungen des Angeklagten sind mittels geeigneter technischer Maßnahmen zu anonymisieren ("pixeln/blurren"). Bild- und Tonaufnahmen nach der Verhandlung und außerhalb des Verhandlungssaales sind nur nach Erteilung einer Foto- oder Drehgenehmigung durch den Pressesprecher gestattet. Der Pressesprecher des Landgerichts steht nach vorheriger Absprache nach der Sitzung für Auskünfte und O-Töne zur Verfügung.





Richter Dr. Christoph Sliwka, LL.M. (Cambridge)
- Pressestelle -
Landgericht Osnabrück, Neumarkt 2,
49074 Osnabrück
Telefon: 05 41 - 3 15 1551
Telefax: 05 41 - 3 15 6248
christoph.sliwka@justiz.niedersachsen.de

Web: http://www.landgericht-osnabrueck.niedersachsen.de

Twitter: https://twitter.com/LandgerichtOS


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln