"leer" Niedersachen klar Logo

Prozessauftakt vor dem Landgericht Osnabrück wegen des Vorwurfs der besonders schweren Brandstiftung und des versuchten Mordes

Prozessauftakt vor dem Landgericht Osnabrück wegen des Vorwurfs der besonders schweren Brandstiftung und des versuchten Mordes


Pressemitteilung 35/19

03.07.2019



Die 6. große Strafkammer – Schwurgericht – des Landgerichts Osnabrück verhandelt ab Montag, dem 8. Juli 2019, in einer Strafsache gegen einen jetzt 30 Jahre alten Angeklagten aus Osnabrück wegen des Vorwurfs des versuchten Mordes und der besonders schweren Brandstiftung (Az. 6 Ks 5/19).

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück wirft dem Angeklagten vor, am frühen Morgen des 10. Februar 2019 im Keller eines Wohn- und Geschäftshauses in der Johannisstraße in Osnabrück im Keller ein Feuer gelegt zu haben. Er soll beabsichtigt haben, auf diese Weise das gesamte Haus abzubrennen. Zum Zeitpunkt des Brandes sollen im den Haus zwölf Personen gemeldet gewesen sein, von denen mindestens sieben anwesend gewesen sein sollen.

Der Angeklagte soll bei der Brandlegung billigend in Kauf genommen haben, dass die Bewohner des Hauses aufgrund der Nachtzeit von dem Feuer im Schlaf überrascht werden und möglicherweise sterben würden. Er selbst soll das Haus kurze Zeit nach Entfachen des Brandes verlassen haben. Nur durch einen Zufall soll das Feuer von Zeugen entdeckt worden sein, die die Hausbewohner rechtzeitig warnen konnten. Die Zeugen sollen dabei zum Teil Rauchgasvergiftungen erlitten haben. Durch das Feuer soll es im Haus zu elektrischen Kurzschlüssen gekommen sein. Als wenige Minuten nach dem Notruf der Brandentdecker die Feuerwehr eintraf, soll bereits das gesamte Treppenhaus so verqualmt gewesen sein, dass Atemschutzmasken notwendig gewesen sein sollen. Der Angeklagte befindet sich seit dem mutmaßlichen Tattag in Untersuchungshaft.

Das Verfahren beginnt am 8. Juli 2019 um 09.00 Uhr in Saal 272 des Landgerichts (Schwurgerichtssaal) mit der Verlesung der Anklage. Anschließend wird der Angeklagte Gelegenheit haben, sich zur Sache zu äußern. Zudem sollen fünf Zeugen vernommen werden, die als Polizeibeamte und Feuerwehrleute mit dem Brand befasst gewesen sein sollen. Die Brandentdecker sollen zu einem späteren Zeitpunkt vernommen werden.

Fortsetzungstermine sind vorgesehen für den 9. und den 19. Juli 2019, jeweils um 09.00 Uhr, sowie den 08. August 2019 (13.30 Uhr), den 09. August 2019 (09.00 Uhr) und den 15. August 2019 (09.00 Uhr). Sämtliche Termine finden in Saal 272 statt.

Interessierte Medienvertreter dürfen vor Beginn der Verhandlung am 8. Juli 2019 für 15 Minuten im Saal 272 des Landgerichts filmen und fotografieren. Das Gericht darf bei seinem Einzug gefilmt und fotografiert werden. Abbildungen des Angeklagten sind mittels geeigneter technischer Maßnahmen zu anonymisieren ("pixeln/blurren"). Bild- und Tonaufnahmen nach der Verhandlung und außerhalb des Verhandlungssaales sind nur nach Erteilung einer Foto- oder Drehgenehmigung durch den Pressesprecher gestattet. Nach der Sitzung steht der Pressesprecher des Landgerichts im Sitzungssaal für Auskünfte und O-Töne zur Verfügung.

__________________________________________


Richter Dr. Christoph Sliwka, LL.M. (Cambridge)
- Pressestelle -
Landgericht Osnabrück, Neumarkt 2,
49074 Osnabrück
Telefon: 05 41 - 3 15 1551
Telefax: 05 41 - 3 15 6248
christoph.sliwka@justiz.niedersachsen.de

Web: http://www.landgericht-osnabrueck.niedersachsen.de

Twitter: https://twitter.com/LandgerichtOS


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln